Europa
stop-mutilation e.v.
Afrika
 
       Gegen die Beschneidung von Mädchen in Europa und Afrika
  
Startseite
Beratungsstelle
Medizinische Sprechstunde
Rekonstruktion
Flüchtlinge
Angebot für Schulen
Engagiert euch!
Informationen
Newsletter
Materialien
Literatur
Krankenhaus
Umschulung von
Beschneiderinnen
Schulprojekt
Partnerorganisation
Archiv
Über uns
Vorstand & Satzung
Fördermitglied werden
Spenden
Kontakt
Presse
Impressum

Startseite | In den Medien | fluter.de am 13.02.06

fluter.de am 13.02.2006

Lebenslange Schmerzen - Jawahir Cumar kämpft gegen Genitalverstümmelungen in Afrika

Von Christian Geuenich

Jedes Jahr werden nach UNICEF-Angaben etwa 3 Millionen Mädchen im Alter zwischen 5 und 9 Jahren an ihren Genitalien verstümmelt, die meisten davon in 28 afrikanischen Ländern. Obwohl gesetzlich verboten, müssen täglich etwa 8.000 Mädchen dieses grausame Ritual über sich ergehen lassen. In vielen afrikanischen Dörfern glaubt man immer noch, dass sie nur so rein und gesund bleiben und die weibliche Sexualität bis zur Hochzeit im Zaum zu halten ist.

Die Somalierin Jawahir Cumar ist im Alter von 5 Jahren in Mogadischu beschnitten worden. Zwar war ihr Vater gegen diese Tradition, aber als er verreist war, hat ihre Großmutter Cumar im Krankenhaus unter Vollnarkose beschneiden lassen. Die heute 29-jährige Mutter von 3 Kindern erinnert sich immer noch an die unerträglichen Schmerzen, als sie mit zusammengebundenen Beinen aus der Narkose aufwachte. Wie die meisten afrikanischen Frauen leidet sie auch heute noch unter den gesundheitlichen Folgen ihrer Beschneidung.

Zum Anhören hier klicken:

Jawahir Cumar hat in Düsseldorf den Verein Stop Mutilation (Stoppt Verstümmelung) gegründet. Gerade baut der Verein eine Mutter-Kind-Klinik in Somalia und errichtet Schulen für Mädchen und Frauen. Bildung sei eine wichtige Voraussetzung, erklärt Cumar, um Dorfgemeinschaften aufzuklären und von der Sinnlosigkeit der Genitalverstümmelung zu überzeugen.

Aber auch in Deutschland hilft Cumar. Sie berät betroffene Frauen, die oft aus Scham nicht zum Frauenarzt gehen wollen. Aus Gesprächen in ihrer Beratungsstelle weiß sie, wie traumatisch dieses Ritual für die Frauen ist. Die meisten sagen: "Diese Bilder und Schmerzen kann ich nicht vergessen. Das verfolgt einen ein ganzes Leben lang."

Christian Geuenich arbeitet als freier Journalist und Autor für den WDR-Hörfunk. Er lebt in Dortmund.

Foto: Christian Geuenich

www.unicef.de
Studien, Daten und Fakten zum Thema mit Berichten über zwei Projekte gegen Genitalverstümmelung, die im Senegal und in Äthiopien unterstützt werden

www.stop-mutilation.de
Somalischer Frauenverein aus Düsseldorf, der beschnittene Frauen in Deutschland und Somalia unterstützt

www.terre-des-femmes.de
Verein für Gleichberechtigung und Menschenrechte für Frauen, große Linkliste mit Organisationen, die sich gegen Genitalverstümmelung einsetzen

www.forward-germany.de
Die Foundation for Women's Health, Research and Development setzt sich schon seit 1985 gegen die weibliche Genitalverstümmelung ein, in Deutschland seit 1998

www.friedensband.de
Infos und Ärzte/innen-Liste in Deutschland für Betroffene

Newsletter bestellen