Europa
stop-mutilation e.v.
Afrika
 
       Gegen die Beschneidung von Mädchen in Europa und Afrika
  
Startseite
Beratungsstelle
Medizinische Sprechstunde
Rekonstruktion
Angebot für Schulen
Engagiert euch!
Informationen
Newsletter
Literatur
Krankenhaus
Schulprojekt
Partnerorganisation
News und Termine
In den Medien
Über uns
Vorstand & Satzung
Partner & Sponsoren
Fördermitglied werden
Spenden
Kontakt
Presseinformationen
Impressum

Bericht und Fotos zur Fachtagung: Ärzte informieren und sensibilisieren

Unsere zweite Fachtagung zum Thema weibliche Genitalbeschneidung am 15. Juni 2013 war ein großer Erfolg. Etwa 200 Teilnehmerinnen und Teilnehmer interessierten sich für die medizinische Versorgung und Prävention im Gesundheitsbereich. Weiter ...


Medizinische Fachtagung am 15.06.2013

Gemeinsam mit der Ärztekammer Nordrhein lädt stop mutilation Ärztinnen und Ärzte, Hebammen und Pflegekräfte zu einer Fachtagung in Düsseldorf ein. Die Fortbildung zum Thema "Weibliche Genitalbeschneidung – Medizinische Versorgung und Prävention im Gesundheitsbereich" ist mit 7 Punkten zertifiziert. Weiter ...


Rekonstruktion

Viele Frauen leiden unter den gesundheitlichen Folgen der Genitalbeschneidung und ihre Sexualität ist oft stark beeinträchtigt. Unsere Beratungsstelle berät und begleitet betroffene Frauen, die eine Operation zur Wiederherstellung der Genitalien durchführen lassen möchten. Weiter ...


"Weibliche Genitalbeschneidung - Mädchen unterstützen und schützen"

Bericht und Fotos zur Fachtagung

Zu unserer ersten Fachtagung "Weibliche Genitalbeschneidung - Mädchen unterstützen + schützen" für pädagogische Fachkräfte am 2. Juni 2012 kamen 80 Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Sie erlebten einen intensiven Tag und nahmen viele neue Erkenntnisse mit. Weiter ...


Weibliche Genitalbeschneidung - Mädchen unterstützen und schützen

Fachtagung für pädagogische Fachkräfte in NRW

"Weibliche Genitalbeschneidung - Mädchen unterstützen und schützen"

am 2.6.2012 in Düsseldorf: Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter NRW

Was können Lehrer/innen und Erzieher/innen tun, wenn ein betroffenes oder gefährdetes Mädchen in ihrer Klasse oder Gruppe ist? Mit der Fachtagung möchte stop mutilation pädagogische Fachkräfte informieren und sensibilisieren: über die Rechtslage, behördliche Hilfen bei Kindeswohlgefährdung und den Umgang mit Betroffenen. Und was können wir von den Erfahrungen in Frankreich und den Niederlanden lernen? Weiter ...


Düsseldorferin des Jahres 2011

Düsseldorferin des Jahres 2011 Foto: center.tv Düsseldorf / Rolf Purpar

Für ihr langjähriges Engagement und ihren persönlichen Einsatz wurde Jawahir Cumar als "Düsseldorferin des Jahres 2011" ausgezeichnet. Mit dem Preis ehren center.tv und die Rheinische Post Menschen, die sich in besonderer Weise um die Landeshauptstadt verdient gemacht haben. Die Laudatio hielt Barbara Steffens, Ministerin für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen. Weiter ...


Hilfe für Somalia

Aktion Düsseldorfer Lichterkette

am 14.12.2011,
ab 17 Uhr,
Ort: Am Burgplatz, Düsseldorf

stop mutilation startet eine Hilfsaktion für die hungernden Menschen in Somalia. Unter der Schirmherrschaft der Stadt Düsseldorf findet am 14.12.2011 eine Lichter- und Menschenkette am Rhein statt. Start: Am Burgplatz ab 17 Uhr. Die 1. Bürgermeisterin Dr. Marie-Agnes Strack-Zimmermann ist stellvertretend für die Stadt anwesend. Zahlreiche Medien berichten über die Aktion. Weiter ...


Ministerpräsidentin Hannelore Kraft und Jawahir Cumar bei der feierlichen Verleihung des Bundesverdienstkreuzes
(Foto: Ralph Sondermann / Quelle: Staatskanzlei Nordrhein-Westfalen)

Bundesverdienstkreuz für Jawahir Cumar

Die Gründerin von stop mutilation wurde für ihr Engagement gegen weibliche Genitalverstümmelung ausgezeichnet. Weiter ...


Genitalverstümmelung: NRW will Opfern helfen

In NRW sind rund 5600 Mädchen und Frauen von Genitalbeschneidung bedroht oder betroffen. Weiter ...


Verletzung der Weiblichkeit

stop mutilation informierte beim Jubiläum des Liberalen Forums für Frauen. Die Veranstaltung berührte viele der Anwesenden sehr. Weiter ...


Medizinische Sprechstunde

Unsere Beratungsstelle bietet für betroffene Frauen eine gynäkologische Sprechstunde an. Weiter ...


Neues Angebot für Schulen

Mit einem jugendgerechten Vortrag vermitteln wir den Schülerinnen und Schülern die wichtigsten Informationen zum Thema Mädchenbeschneidung. Weiter ...


Kampagne "STOP FGM NOW!" ausgezeichnet

Für besondere soziale Verantwortung wurde die Franz-von-Mendelssohn-Medaille in Silber verliehen. Die IHK und die Handwerkskammer Berlin würdigen damit das gesellschaftliche Engagement Berliner Unternehmen. Die Werbeagentur HEYMANN BRANDT DE GELMINI erhielt die Medaille am 30. Juni für die von ihr entwickelte Kampagne "STOP FGM NOW!", an der sich auch stop mutilation beteiligt. Weiter ...


Politik kämpft gegen Genitalverstümmelung

Die Düsseldorfer Bürgermeisterin will das Thema auf die Tagesordnung setzen. Sie kam zum Gespräch mit der Rheinischen Post in unsere Beratungsstelle. Zum Artikel ...


Waris Dirie startet Kampagne

In Berlin wurde die internationale Kampagne "STOP FGM NOW!" vorgestellt. stop mutilation ist eine der Partnerorganisationen. Die Werbeagentur HEYMANN BRANDT DE GELMINI hat die Kampagne der Waris Dirie Foundation initiiert und entwickelt. Sie macht darauf aufmerksam, dass weibliche Genitalbeschneidung in vielen Ländern als Ideal einer perfekten Frau angesehen wird. Weiter ...


Jawahir Cumar von stop mutilation bei Günther Jauch

Thema bei "stern TV"

In der Sendung "stern TV" auf RTL ging es am 23.9.2009 auch um das Thema weibliche Genitalbeschneidung. Moderator Günther Jauch hatte zwei mutige Frauen zu Gast: unsere Vorstandssprecherin Jawahir Cumar und eine Frau, die sich gegen die Beschneidung ihrer Tochter entschieden hat. 2,6 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer wurden auf das Thema und die Arbeit von stop mutilation aufmerksam gemacht. Weiter ...


Bildergalerie zur Einweihung der Beratungsstelle

Am 28. Mai wurde die neue Beratungsstelle von stop mutilation eröffnet. Wir konnten mit prominenten und engagierten Gästen die Einweihung gebührend feiern. In den Medien wurde über die Beratungsstelle berichtet:

Weiter ...


Aschaffenburger Mutig-Preis für Jawahir Cumar

Im November 2008 wurde die Vorstandssprecherin unseres Vereins, Jawahir Cumar, für ihr Engagement gegen weibliche Genitalbeschneidung ausgezeichnet. Sie erhielt den Mutig-Preis für Zivilcourage der Stadt Aschaffenburg in der Kategorie "überregional". Der Preis wird seit 2004 zum dritten Mal an regionale und überregionale Bürger für mutiges und gemeinnütziges Verhalten vergeben. Weiter ...


Frauen kämpfen gegen
Beschneidung von Frauen

Nach dem bisher größten Erfolg ihres Lebens gefragt, antwortet Jawahir Cumar: "Der Entschluss einer afrikanischen Mutter, ihre Tochter nicht beschneiden zu lassen - obwohl sie dazu fest entschlossen war". Ein Info-Abend in Cumars Beratungsstelle hat die Mutter bewogen, ihren Entschluss zu ändern. Weiter ...


Krankenhaus-Projekt in Somalia:
Mutter-Kind-Klinik wird neu gebaut

Der Tsunami im Dezember 2004 hat nicht nur in Süd-Ost-Asien gewütet. Auch an der Ostküste Somalias wurden mehrere Hundert Menschen getötet und Tausende obdachlos. Die Flutwelle hat auch unser Krankenhaus in Xaafuun auf der Halbinsel Hafun zerstört.

Im Frühsommer 2005 haben Mohamud Muuse Hirsi, der Ministerpräsident der Provinz Puntland, und Khadar Abdi Haji, der Bürgermeister von Bosaso, uns kostenlos ein Grundstück im Süden der Stadt zur Verfügung gestellt. Dort können wir nun eine neue Klinik aufbauen. Mehr Informationen...


"die quadriga" - Jawahir Cumar von stop mutilation traf in Berlin prominente Preisträger

Zum dritten Mal hat "werkstatt deutschland e.V." mit Unterstützung der Vattenfall Europe AG am Tag der Deutschen Einheit Menschen für ihre beispielgebenden Leistungen in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft mit dem Preis "die quadriga" ausgezeichnet.


Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren!

Stellen Sie sich vor, Sie hätten eine Tochter in Somalia. Zwischen dem 5.und 8. Lebensjahr würde sie dort ganz gegen Ihren Willen auf grausame Weise an ihren Genitalien verstümmelt. So will es eine alte Tradition in diesem Land, auch in anderen afrikanischen Ländern. Wir Frauen von stop-mutilation e.V. sind zum großen Teil selbst Betroffene.

Unser Verein kämpft gegen die Beschneidung von Mädchen in Afrika und Europa.

Unsere wichtigsten Projekte sind:

  • Wir statten Krankenhäuser mit medizinischen Geräten aus.

  • Wir planen die Errichtung von Unterkünften für Bürgerkriegsflüchtlinge in Somalia - vorwiegend für alleinstehende Mütter mit ihren Kindern.

  • Wir führen Aufklärungskampagnen in Deutschland und Somalia durch. So informieren wir z.B. deutsche Ärzte über die Beschneidung von Frauen, die zum ersten Mal mit einer Patientin mit Genitalverstümmelung konfrontiert sind.

Wir möchten Sie auf unseren Seiten über unseren Kampf gegen die Beschneidung und das damit verbundene Leid der Frauen und Mädchen in Afrika und Europa informieren und würden uns natürlich über Ihr Interesse und evtl. auch über Ihre Hilfe freuen.

Bitte schauen Sie sich unseren Flyer an. Er stellt sehr anschaulich unser Anliegen dar!

Ihr stop-mutilation e.v.

Newsletter bestellen

Aktuelle Meldungen

18.06.2013
Erfolgreiche Fachtagung
Rund 200 Teilnehmer/innen informierten sich zu medizinischen Themen.

14.05.2013
Medizinische Fachtagung
Für Ärztinnen und Ärzte bieten wir am 15.6.2013 eine Fortbildung an.

04.12.2012
Rekonstruktion
stop mutilation berät zum Thema Wiederherstellung der weiblichen Genitalien.

15.06.2012
Bericht und Fotos zur Fachtagung
80 Teilnehmerinnen und Teilnehmer kamen zu unserer pädagogischen Fachtagung.

12.12.2011
Düsseldorferin des Jahres 2011
Jawahir Cumar ist die Preisträgerin in der Kategorie "Fairness & Courage".

07.12.2011
Hilfe für Somalia
stop mutilation startet Hilfsaktion für die hungernden Menschen in Ostafrika.

04.07.2011
Bundesverdienstkreuz für Jawahir Cumar
Die Gründerin von stop mutilation wurde für ihr Engagement gegen weibliche Genitalverstümmelung ausgezeichnet.

08.01.2011
NRW will Opfern helfen
In NRW sind rund 5600 Mädchen und Frauen von Genitalbeschneidung bedroht oder betroffen.